Konzept und Angebote

© CerebralAperture - fotolia.comDie Kindertagesstätte SieKids Flender versteht sich als betriebsnahe Einrichtung, die berufstätige Eltern dabei unterstützt, Familie und Beruf miteinander zu vereinbaren. Wir betreuen derzeit 90 Kinder im Alter von 0 bis 6 Jahren in fünf altersgemischten Gruppen. Das heißt, dass sich jede Gruppe aus ca. 18 Kindern im Alter von 0 bis 6 Jahren zusammensetzt.

Das Betreuungsangebot orientiert sich an den Gruppentypen und Betreuungsumfängen des KiBiz (Kinderbildungsgesetz). Im Rahmen des KiBiz können Eltern zwischen Betreuungskontingenten von bis zu 25 Stunden, bis zu 35 Stunden oder 45 Stunden wählen. Ab einer 35 Stunden-Betreuung wird ein Mittagessen angeboten, das in unserer Einrichtung frisch zubereitet wird.

In unserer Einrichtung werden die Vorteile einer großen Altersmischung mit denen des „Krippengruppensystems“ verknüpft. Diese Verknüpfung beinhaltet eine engere Gemeinschaftsarbeit der großen altersgemischten Gruppen untereinander. Dies wiederum bewirkt, dass Kinder auch über ihre eigene Gruppe hinaus Spielkontakte aufbauen und pflegen und in größerem Umfang auch Kontakte zu Gleichaltrigen knüpfen können.

Die inhaltlichen Schwerpunkte unserer Arbeit orientieren sich an den in der Bildungsvereinbarung NRW benannten Bildungsbereichen Bewegung; Spielen und Gestalten, Medien; Sprachen sowie Natur und kulturelle Umwelten. Ein besonderer Schwerpunkt liegt dabei für uns auf den Bereichen Sprache sowie Naturwissenschaft/Technik/Mathematik.

Folie 2Alle Kinder haben die Möglichkeit - nach Alter unterteilt - einmal pro Woche an einem englischsprachigen Kleingruppenangebot teilzunehmen, das durch eine Muttersprachlerin gestaltet wird.

Die gemeinsame Erziehung von Kindern mit und ohne Behinderungen ist uns ein wichtiges Anliegen. Dabei gehen wir davon aus, dass alle Kinder ein Recht auf individuelle Entwicklung und Teilhabe haben, und zwar unabhängig davon, ob und in welchem Umfang sie zusätzliche Unterstützung benötigen. Jedes Kind hat ein Recht darauf, dass über die gemeinsamen Erziehungs- und Bildungsbedürfnisse hinaus auch seine individuellen Bedürfnisse, soweit eben möglich, befriedigt werden.