Eltern begleiten - Kindern helfen

„Eltern begleiten – Kindern helfen“ ist ein Projekt, das von der EWIBO GmbH in einer Projektpartnerschaft mit den Vereinen Jugendhilfe und soziale Integration (jusina) e.V., Leben im Alter (L-i-A) e.V. sowie der Freizeitanlage Aa-See Bocholt e.V. durchgeführt und vom Bundesamt für Migration und Flüchtlinge aus Mitteln des Europäischen Integrationsfonds gefördert wird.

Ziel des Projekts ist, zu erreichen, dass mehr Drittstaatsangehörige einen Schul- und Berufsabschluss erhalten, um ihnen somit zum einen die Teilhabe am gesellschaftlichen Leben zu erleichtern und zum anderen eine bessere Integration zu ermöglichen.

Umgesetzt werden soll dies mit Hilfe ehrenamtlich tätiger Elternbegleiter, die nach einer speziellen Ausbildung Drittstaatsangehörige bei der Kindergarten-/Schulwahl ihrer Kinder sowie auch bei der Kommunikation mit Trägern und Erziehungs-sowie Lehrpersonal der Bildungseinrichtungen unterstützen sollen. Vor dem Hintergrund, dass viele Drittstaatsangehörige kein oder nur schlecht Deutsch sprechen und auch bezüglich Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten zumeist völlig überfordert sind, soll über diese Form der Begleitung und Hilfe erreicht werden, dass deren Kinder eine bessere Perspektive auf eine erfolgreiche Schulausbildung und somit auch auf bessere Integrationschancen erhalten. Darüber hinaus trägt das Projekt dazu bei, dass sich auch die Integrationsmöglichkeiten älterer Migranten über ihr bürgerschaftliches Engagement verbessern.

Als Elternbegleiter werden gezielt Einwohner mit Migrationshintergrund gesucht, die sowohl der deutschen Sprache mächtig sind als auch Sprachen der Drittstaatsangehörigen beherrschen und sich gern als freiwillige Helfer in das Projekt einbringen möchten. Es ist geplant, 25 Elternbegleiter auszubilden, die dann vom Projektbüro an die Eltern vermittelt werden sollen. Alle Elternbegleiter erhalten nach Abschluss der Qualifizierung ein entsprechendes Zertifikat.

Die Schulungsinhalte für die Elternbegleiter werden vom Verein jusina entwickelt und vermittelt, der das Projekt auch fachlich pädagogisch begleitet. Der Verein Leben im Alter (L-i-A)e.V. mit seinen vielfältigen Kontakten zu Bewohnern verschiedener Wohnquartiere übernimmt in dem Projekt die Koordinierung der Schulung der Elternbegleiter und vermittelt diese dann an die drittstaatsangehörigen Eltern. Der Verein Freizeitanlage AA-See Bocholt e.V. ist für die Verzahnung des Projekts in den Schulen und in den Mittags-/Nachmittagsangeboten verantwortlich. Projektmanagement und Vernetzung der Akteure obliegen der EWIBO GmbH. Darüber hinaus wird das Projekt von zahlreichen Akteuren der Integrations- und Bildungsarbeit unterstützt.

Weitere Auskünfte erteilen Steffi Mohr (Telefon: 02871/21765-787) und Yasemin Bogazliyan (Telefon: 02871/21765-765)