Lernforum geht in die dritte Runde

13. Oktober 2016

jusina bietet – nicht zuletzt aufgrund der großen Nachfrage in den vergangenen 2 Jahren – auch im Schuljahr 2016/2017 wieder ein Lernforum an, um Schülerinnen und Schüler ein- bis zweimal wöchentlich schwerpunktmäßig in den Bereichen Mathematik und Deutsch zu fördern. Beim Lernforum handelt es sich um ein Gruppenangebot für Kinder und Jugendliche unterschiedlicher Altersstrukturen, durch das Freude am Lernen vermittelt und entwickelt, aber auch entdeckt werden soll. Die Gruppen umfassen dabei grundsätzlich nicht mehr als 3 – 5 Personen.

Schüler fördern Schüler

Gefördert werden die teilnehmenden Schülerinnen und Schüler von Schülerinnen und Schülern des St.-Georg-Gymnasiums und des Mariengymnasiums, die mittels eines Coolnesstrainings auf diese wichtige Aufgabe vorbereitet werden. Im Rahmen dieses Coolnesstrainings werden pädagogische Grundlagen vermittelt, das Rollenverständnis erarbeitet und das Aufzeigen von Regeln und Grenzen geübt. 37 interessierte Schülerinnen und Schüler haben sich als Lernförderer für das neue Schuljahr beworben und sind mit Eifer bei der Sache. Die Motivation ist fast bei allen Lernfördererinnen und -förderern die gleiche: In erster Linie, andere Schüler zuverlässig und engagiert zu unterstützen, zum anderen aber auch, die eigenen Kompetenzen zu erweitern und ggf. eine Orientierung für den späteren beruflichen Lebensweg zu erhalten.

Weitere Lernförderer gesucht

Selbstverständlich werden die Lernförderer während ihrer Tätigkeit von Schulsozialpädagoginnen und -pädagogen bzw. Fachpersonal begleitet und für ihre Tätigkeiten auch adäquat entlohnt. Mit dem so verdienten Geld lässt sich dann z.B. der eine oder andere persönliche Wunsch verwirklichen oder auch ein Polster (z.B. für ein Studium etc.) schaffen. Lernförderinnen und -förderer werden im Übrigen immer gesucht. Wer mindestens 14 Jahre alt ist, Spaß am Umgang mit Kindern/Jugendlichen hat und Wissen erfolgreich vermitteln kann, kann sich gerne an die u.a. Ansprechpartnerin wenden.

Teilnehmende Schulen

Teilnehmende Schulen sind: Ludgerusschule (Grundschule), Grundschulverband Biemenhorst (Teilstandort Weserstraße), Grundschulverband Diepenbrock (Teilstandort Knufstraße) und Israhel-van-Meckenem-Realschule. Insgesamt 95 Schülerinnen und Schüler haben sich an den Schulen für eine Lernförderung im Schuljahr 2016/2017 angemeldet.

Lernförderung für andere Schulen

Darüber hinaus können auch Schülerinnen und Schüler aus anderen Schulen Lernförderung in den Hauptfächern Mathematik, Deutsch, Deutsch als Zweitsprache und Englisch erhalten. Dieses Lernforum findet ab Dezember 2016 im Europa-Haus statt. Hier sind noch Anmeldungen möglich. Rufen Sie dazu bitte die u.a. Ansprechpartnerin an. Natürlich können Sie sich vorher auch unverbindlich beraten lassen.

Förderung über das Bildungs- und Teilhabepaket

Finanziell schwächer gestellte Familien können eine Förderung über das Bildungs- und Teilhabepaket in Anspruch nehmen. Wenn Sie dazu Beratungsbedarf haben, wenden Sie sich bitte an die nachstehende Ansprechpartnerin.

Ansprechpartnerin:

Gudrun Koppers
Telefon: +49 2871  21765-715
E-Mail:   Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Kindertagesstätte SieKids Flender lädt ein

15. September 2016


Tag der offenen Tür am Samstag, 24.09., von 13 bis 17 Uhr

Die KiTa SieKids Flender, Alfred-Flender-Str. 104, lädt am Samstag, 24.09.16, von 13 bis 17 Uhr zu einem Tag der offenen Tür ein. Während des Tages der offenen Tür haben die Besucher Gelegenheit, die Einrichtung zu besichtigen und sich beim Team SieKids über Konzept, Tagesablauf, pädagogische Angebote und vieles mehr zu informieren. Auch der Elternbeirat wird vor Ort sein und Fragen beantworten. Kinder können währenddessen die unterschiedlichen Spielmöglichkeiten im Außenbereich nutzen oder auch im Bewegungs-, im Englischraum oder in den anderen Gruppenräumen aktiv werden. Für das leibliche Wohl wird mit Kaffee, Kuchen und Kaltgetränken bestens gesorgt sein.

Platz für 6 Gruppen mit 110 Plätzen

Betrieben wird die Kita SieKids Flender vom Verein jusina in enger Kooperation mit der SIEMENS AG. Nach der baulichen Erweiterung finden jetzt anstatt drei sechs Gruppen mit insgesamt 110 Plätzen in den modernen Räumlichkeiten Platz. „Die neuen Räume für die drei weiteren Gruppen sind im Obergeschoss des Gebäudes“ entstanden, erklärt Helgo Eiting, Geschäftsführer des Vereins jusina. „In allen sechs Gruppenräumen finden die Kinder ähnliche Grundstrukturen und Spielbereiche vor. So Bau- und Rollenspielbereiche, Lese- und Rückzugsecken, Gestaltungsbereiche oder auch Bereiche für lebenspraktische Übungen, Mathematik, Sprache etc.. Gruppenübergreifend werden Differenzierungsraum, Werkraum, Bistro, Bewegungsraum, Spielflur, Schlafräume und natürlich das Außengelände mit seinem großen Spielbereich genutzt“, führt er weiter aus.

KiTa-Leiterin Marlis Erbert ergänzt: „Wir würden uns wirklich alle sehr freuen, wenn viele Eltern oder werdende Eltern und interessierte Bürgerinnen und Bürger die Gelegenheit nutzten, um sich von dem vielfältigen Angebot, das die Kinder hier vorfinden, ein Bild zu machen. Jetzt ist alles genauso, wie wir uns das gewünscht und vorgestellt haben, um die Kinder in ihrer Entwicklung zu selbstständigen, selbstbewussten und eigenverantwortlichen Persönlichkeiten bestmöglich zu unterstützen und zu begleiten.“

EDV-/PC-AG 2015/2016

22. Juli 2016

jusina führt bereits seit einigen Jahren an zwei Tagen in der Woche die Übermittagsbetreuung an der Städtischen Gesamtschule durch. Dies beinhaltet u.a. auch, die Schüler im Umgang mit dem PC, neuen Medien, sozialen Netzwerken, Spieleprogrammierung etc. vertraut zu machen sowie gemeinsam Kreativangebote zu entwickeln. Und so war es für jusina auch selbstverständlich, zwei sich aus 4-5 Schülern zusammensetzende Gruppen der Klassen 6 und 7 mit hochwertigen Bausätzen zu unterstützen, die für die Umsetzung des Projekts „Lego-Mindstorms - Bau und Programmierung von Robotern“ benötigt wurden.

Roboter können gehen, sprechen und denken....

Lego Mindstorms einschließlich Bauanleitungen, Programmieraufgaben und Programmier-Tool ermöglicht es, Roboter zu erschaffen und zu steuern, die gehen, sprechen, denken und eine Vielzahl an Aktionen ausführen können. Die Schüler der Städtischen Gesamtschule haben sich im Rahmen des Projekts für zwei verschiedene Roboter entschieden und sind mit Begeisterung, Kreativität und hohem Engagement ans Werk gegangen, um diese quasi zum Leben zu erwecken. Zunächst bedeutete das, aus verschiedensten Einzelteilen, Motoren und Sensoren funktionsfähige Roboter zu bauen, bevor es dann an die Programmierung ging. Diese wurde sowohl am PC als auch am Steuerstein des Roboters durchgeführt. Beim Roboter R3PTOR musste darüber hinaus eine Fernbedienung eingesetzt werden, die es ebenfalls vorher zu programmieren galt.

Spannende Erfahrung auch für Betreuer

„Auch für uns Betreuer vom Verein jusina war das eine äußerst interessante und spannende Erfahrung“, erklärte Koordinatorin Theresa Schuurmann. „Unser Team war wirklich erstaunt, mit wie viel Akribie die Schüler ans Werk gegangen sind. Die Schüler benötigten auch kaum Unterstützung, um geeignete Lösungen zu finden und aus den unterschiedlichen Teilen Stück für Stück funktionstüchtige Roboter zu bauen.“ Und AG-Leiter Dieter Ernst ergänzt: "Das Projekt soll auch im kommenden Jahr wieder ein wichtiger Bestandteil der EDV-/PC-AG sein. Dies nicht nur mit Blick auf die immer größer werdende Bedeutung von EDV-/PC- und Programmier-Kenntnissen, sondern auch vor dem Hintergrund der immer größer werdenden Lücke im sogenannten MINT- Bereich( Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik)."

Unser Foto links zeigt die Gruppe 1 mit dem Modell TRACK3R; auf dem rechten Foto sehen Sie die Gruppe 2 mit dem Modell R3PTOR.

Gruppe 2 mit dem Modell R3PTOR

Gruppe 1 mit dem Modell TRACK3R

Tekloth GmbH spendet 4.000 Euro an jusina e.V.

14. Juli 2016Die jungen Flüchtlinge mit den neuen Fahrrädern

Ihr 50-jähriges Bestehen nahm die Firma Tekloth zum Anlass, anstelle von Geschenken lieber Geld für den guten Zweck einzusammeln. Die stolze Summe von 10.532 Euro konnte so zusammengetragen werden, die von der Firma Tekloth dann noch einmal aufgestockt wurde auf 16.000 Euro.

Fahrräder für Flüchtlinge

An vier Institutionen wurde das Geld gleichmäßig verteilt, darunter auch der Verein jusina, der in die Anschaffung verkehrssicherer Fahrräder für die aktuell in der ehemaligen Kupferkanne untergebrachten unbegleiteten minderjährigen Flüchtlinge investierte. Die Fahrräder helfen nicht nur dabei, Schulwege zügiger zurücklegen zu können, sondern auch Sportvereine und andere Ziele besser zu erreichen.

Die Freude bei den von jusina betreuten jungen Flüchtlingen war riesig. Kaum waren die Fahrräder da, wurden sie auch schon im Rahmen einer gemeinschaftlichen Radtour eingeweiht. Mit dem notwendigen Regelwissen zum sicheren Fahren im Straßenverkehr vertraut gemacht, konnten Stadt und Umland ausgiebig und - vor allem - kostenlos erkundet werden. Der Spaßfaktor kam dabei ebenso wenig zu kurz wie ganz nebenbei auch noch die Gesundheit.

jusina sagt DANKE

jusina bedankt sich - auch im Namen der jungen Menschen - an dieser Stelle noch einmal sehr herzlich bei der Firma Tekloth für die großzügige und hilfreiche Spende. „Wir sind so happy, dass wir mit dem Geld nun endlich die langersehnten Fahrräder anschaffen konnten“- strahlt Bereichsleiterin Stefanie Mohr - „dass man es fast nicht in Worte kleiden kann.“ Und führt weiter aus: „Diese Form der Hilfe und Unterstützung, die Bürger und eben auch Firmen immer wieder leisten und ohne die so vieles an Vorhaben gar nicht umgesetzt werden könnte, stimmt zuversichtlich, dass wir den Integrationsprozess gemeinschaftlich schaffen werden. Was alles getan wird, erfüllt die jungen Flüchtlinge nicht nur mit tiefem Dank, es ist auch Ansporn, selbst aktiv zu werden, sich zu öffnen, unsere Sprache zu erlernen, Zugehörigkeitsgefühl zu entwickeln und gesellschaftliche Chancen zu nutzen. Also ich glaube, wir sind auf einem sehr guten Weg!“

 

Fußballturnier für alle Nationen am 14.02.16 in Hamminkeln

 

17. Februar 2016

"umA" belegen Platz 1 und 2

An einem Hallenfußballturnier in Hamminkeln nahmen am 14.02.16 auch minderjährige Flüchtlinge aus Bocholt teil, die von jusina betreut werden.

Die "umA", wie die von jusina betreuten minderjährigen unbegleiteten (also ohne Eltern nach Deutschland gekommenen) Ausländer und Ausländerinnen kurz genannt werden, freuten sich schon im Vorfeld riesig auf dieses Turnier und darauf, für ihr Heimatland kicken zu dürfen. Am Mittag des 16.02.16 ging es dann endlich in Begleitung der jusina-Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Steffi Mohr, Barbara Wolters, Martin Tepasse und Initiator Ayoub Karti los in Richtung Turnhalle der Gesamtschule Hamminkeln, wo insgesamt 100 Kinder und Jugendliche in spannenden Spielen um den Sieg spielen sollten.

"Cool runnings"

Jeweils 6 Mannschaften, aufgeteilt in zwei Altersklassen (nämlich 10 – 15 Jahre und 16 – 21 Jahre) lieferten sich im Laufe des Tages spannende und äußerst faire Spiele, bis schließlich die Sieger feststanden. Den 1. Platz belegte bei den jüngeren Flüchtlingen die Mannschaft aus Deutschland.

Hallenturnier 2Bei den 16- bis 21-jährigen gewann die Mannschaft Afghanistan II gegen den Irak - die sich beide ausnahmslos aus von jusina betreuten "umA" zusammensetzten - nach einem packenden Elfmeterschießen. Die Freude über diese gute Platzierung war natürlich groß - auch bei den jusina-Begleiterinnen und –Begleitern. Schon auf der Rückfahrt nach Bocholt wurden deshalb intensiv Pläne geschmiedet, auch weiterhin als Mannschaft um den Sieg zu kicken. Selbst ein möglicher Name fand sich schon: „Cool runnings“.

Der Pokal hat längst einen Ehrenplatz in der Unterkunft an der Dinxperloer Straße erhalten und wird Ansporn für alle Jugendlichen sein, sich an weiteren Sportwettkämpfen zu beteiligen und diese als Chance zur Integration zu nutzen.

Brücke zur Integration

Als Brücke zur Integration will auch Thomas Tangelder, Diplom-Sozialpädagoge bei der Stadt Hamminkeln, das Turnier verstanden wissen. Er hatte die Idee zum Turnier und hat das Vorhaben dann in Kooperation mit Flüchtlingshilfeeinrichtungen, Jugendzentren und Sportvereinen in Hamminkeln - unterstützt auch von zahlreichen ehrenamtlichen Helfern des Roten Kreuzes - organisiert. Thomas Tangelder war wichtig, dass über das gemeinsame Spiel Kontakte geknüpft werden und über den Sport Integration beschleunigt wird. Er hofft, dass dieses Beispiel Schule macht und es viele Nachahmerprojekte geben wird, die zum einen soziale Teilhabe und zum anderen auch Dialog und Interaktion zwischen Einheimischen und Einwanderern ermöglichen.

"Gerade für Jugendliche stelle die Teilnahme an Sportveranstaltungen/sportlichen Angeboten einen wichtigen außerschulischen Lebens- und Lernbereich dar", findet auch jusina-Mitarbeiterin Steffi Mohr. Sie wird sich deshalb mit ihren jusina-Kolleginnen und -Kollegen dafür einsetzen, dass die jugendlichen Migranten auch über den Sport ihre Migrationschancen nutzen.

Hallenturnier

 

 

Bahia stiftet Freikarten für jugendliche „Nachhilfelehrer“

jusina e.V.“ weitet Lernförderung für Grundschulen aus

Über Freikarten fürs Bahia-Spaßbad und Schokonikoläuse freuten sich jetzt 40 Schüler der vier Bocholter Gymnasien und der August-Vetter-Schule. Die Neunt- und Zehntklässler geben Grundschülern Nachhilfe in Basisfächern wie Deutsch und Mathe. „Das ist unser Dankeschön für Euren Einsatz“, sagten Gudrun Koppers und Stefanie Mohr vom Verein jusina, der diese Lernförderung organisiert. "So eine tolle Aktion unterstützen wir gerne", erklärte Mario Sevink, Bädermanager im Bahia-Bad.

Hausaufgabenhilfe in Kleingruppen

Unter dem Motto „Ältere helfen jungen Schülern“ hat jusina seit Anfang 2014 an der Grundschule Biemenhorst und an der Diepenbrockschule erste Nachhilfekonzepte angeschoben. Die Idee machte im - wahrsten Wortsinn - Schule: Mittlerweile werden rund 120 Primaner an zwei Nachmittagen in der Woche in Kleingruppen bei den Hausaufgaben betreut. Seit kurzem erhalten Schüler der Israhel-van-Meckenem Realschule, die „Deutsch als Zweitsprache“ haben, zusätzliche Hilfe durch Pennäler des Mariengymnasiums. Die jungen „Nachhilfelehrer“ bessern ihr Taschengeld auf und lernen zugleich, Verantwortung zu übernehmen und soziale Kompetenzen zu verbessern.

Lernförderung beantragen

Eltern mit geringem Einkommen können Zuschüsse über das „Bildungs- und Teilhabepaket“ beantragen. Ansprechpartnerin ist Gudrun Koppers von jusina e.V. unter Tel. 02871/21765-715 oder Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! . Infos auch unter www.jusina.de (Rubrik „Schulen“, „Lernforum“).

jusina-Sommerferienprogramm 2015

25. August 2015


Es ist beliebt und verspricht jede Menge Spaß und Kreativität: Unser Ferienprogramm, das wir bereits seit 2001 Jahr für Jahr mit einer bunten Mischung aus verschiedensten Freizeitangeboten für die bei uns angebundenen Familien anbieten.

Abwechslungsreiche Ferien

Mit dem Ferienprogramm unterstützen wir Familien zum einen bei der Planung und Durchführung von Freizeitaktivitäten und sorgen zum anderen dafür, dass in den Ferien keine Langeweile aufkommt.
Viele Jungen und Mädchen nahmen – zum Teil in Begleitung ihrer Eltern - auch in diesem Jahr wieder teil, vergnügten sich, schlossen neue Freundschaften und lernten auch dabei. Besonders abenteuerlich war die dreitägige Zeltaktion am Pröbstinger See in Borken: Hier konnten sich die Kids nicht nur davon überzeugen, dass es gar nicht so einfach ist, ein Zelt aufzubauen, sondern lernten neben vielem anderen u.a. auch, wie man Hamburger so grillt, dass sie schmecken...

Weitere Höhepunkte des Ferienprogramms waren ein Frühstück mit Kickerturnier, unterschiedliche Schwimmaktionen, ein Chaosspiel in den Hohenhorster Bergen sowie eine Fahrt zu Europas größter Bauernhof-Erlebnisoase, dem Irrland Kevelaer mit über 80 Spiel-, Lern- und Tobeattraktionen.

Hoher Freizeit- und Unterhaltungswert

Als Fazit bleibt festzuhalten, dass auch dieses Ferienprogramm wieder als rundum gelungen bezeichnet werden kann. Das abwechslungsreiche, informative und spannende Programm mit vielen spielerischen Lernaktionen hatte nicht nur für die Kinder einen hohen Erlebnis- und Unterhaltungswert. Vielmehr waren auch die begleitenden Eltern begeistert bei der Sache. Ansporn für jusina, auch für 2016 wieder ein vielseitiges und interessantes Angebot für die durch uns begleiteten Familien zu entwickeln. Auf diese Arbeit und das kommende Ferienprogramm freuen wir uns schon jetzt!

Bernhard Pacho, Geschäftsführer SKM, informierte zum Thema Sucht

19. März 2015

In einem hochinteressanten zweistündigen Vortrag von Bernhard Pacho im Europa-Haus Bocholt konnte sich am 12.03.15 das jusina-Team „Schulen in Bocholt“, bestehend aus Schulsozialarbeiterinnen und Schulsozialarbeitern sowie Studentinnen und Studenten, zu den Themen „Süchte“ und „Alkoholerkrankung“ informieren.

Bernhard Pacho, Geschäftsführer des SKM Bocholt (Katholischer Verein für soziale Dienste Bocholt e.V.) gab wichtige Einblicke in die unterschiedlichen Suchtstrukturen und berichtete über die Tätigkeitsfelder des SKM sowie seine langjährigen persönlichen Erfahrungen und aktuelle wissenschaftliche Erkenntnisse.

Schutz für betroffene Kinder

Im Fokus stand dabei das Wohl betroffener Kinder, die aufgrund ihrer Leidensgeschichten einen besonderen Schutz benötigen. Bernhard Pacho verwies hier insbesondere auf die Dynamik, die in den Familien mit abhängigen Menschen besteht, und sensibilisierte das Team gleichzeitig für unterschiedliche Verhaltensauffälligkeiten von Kindern aus suchterkrankten Familien. Deutlich wurde der hohe Bedarf dieser Kinder nach Nähe, Zuwendung, Respekt und vor allem auch nach Verständnis und stabilen Familienverhältnissen.

Spannendes und informatives Referat

Bernhard Pacho gelang es in seinem äußerst spannenden Referat, den Blick für infolge Sucht und Alkoholerkrankungen entstehende Auffälligkeiten zu schärfen und wichtige Erkenntnisse für die oftmals herausfordernde praktische Arbeit mit auf den Weg zu geben.

Für den sehr informativen Vormittag danken wir Herrn Pacho auch an dieser Stelle noch einmal sehr herzlich.

Methodenkompetenz durch Video-Home-Training® erweitert

03. Februar 2015

Erfolgreich eine Weiterbildung zum Video-Home-Trainer SPIN®  absolviert hat unlängst Michael Steverding. Somit kann jusina ab sofort begleitete Familien und Kinder durch diese Methode bei Bedarf unterstützen.

Beim Video-Home-Training®, kurz VHT®, handelt es sich um ein in den Niederlanden entwickeltes methodisches Konzept, das seit 1990 von SPIN Deutschland e.V. verbreitet und weiterentwickelt wird und sich an Familien mit Erziehungsschwierigkeiten wendet.

Ziel des Video-Home-Trainings® ist:

  • Eltern in ihrer Erziehungskompetenz und in ihrem Selbstwertgefühl zu stärken,
  • dadurch (wieder) eigene konstruktive Lösungswege zu entwickeln und
  • durch das Beherrschen der Basiskommunikation für ihre Kinder zum Modell für einen befriedigenden Umgang miteinander werden.

Beim Video-Home-Training® bleibt die Verantwortlichkeit für die Familie bei den Eltern. Der Trainer versteht sich als kompetenter Begleiter und orientiert sich an der von den Eltern formulierten Hilfefrage.

Videobilder, die positive Kommunikation widerspiegeln, bilden die Verständigungsbasis für die gemeinsame Arbeit und haben das Ziel, den Familien selbst komplizierte Situationen verstehbar zu machen. Selbstverständlich bleiben die Videobilder Eigentum der Familie. Sämtliche Aufnahmen werden ihnen am Ende des Video-Home-Trainings® übergeben.

Weiterlesen

Kinodrom stiftet Freikarten für junge „Nachhilfelehrer“

30. Dezember 2014

jusina-Lernförderung für Grundschulen wird ausgeweitet

Über Freikarten fürs Kinodrom und Schokonikoläuse freuten sich jetzt über 30 Schüler des St. Georg-Gymnasiums und der August-Vetter-Schule. Die Neunt- und Zehntklässler geben seit Anfang des Jahres Grundschülern Unterstützung in Basisfächern. „Das ist unser Dankeschön für Euren Einsatz“, sagten Helgo Eiting und Stefanie Mohr vom Verein Jugendhilfe und soziale Integration (jusina), über den die Lernförderung organisiert wird. "So eine tolle Aktion unterstützen wir gerne", erwiderte Miki Dencevski vom Sponsor Kinodrom Bocholt.

jusina lernfoerderung kinodrom 5Ältere Schüler helfen jungen Schülern

Unter dem Motto „Ältere Schüler helfen jungen Schülern“ hat jusina seit Anfang 2014 an der Grundschule Biemenhorst und an der Diepenbrockschule Nachhilfekonzepte etabliert. 30 Schüler des St. Georg- Gymnasiums, fünf der August-Vetter-Schule und acht Bundesfreiwilligendienstleistende betreuen seither an zwei Nachmittagen in der Woche Primaner in Kleingruppen bei den Hausaufgaben.

Das Konzept kommt auf beiden Seiten gut an. Die jungen „Nachhilfelehrer“ bessern nicht nur ihr Taschengeld auf, sondern lernen zugleich, Verantwortung zu übernehmen und soziale Kompetenzen zu schärfen. Seit Dezember wird das Förderkonzept auch an der Hohe Giethorst-Schule durchgeführt; ab Februar 2015 kommt die Ludgerusschule hinzu.

Kosten und Förderung

Die Lernförderung kostet acht Euro pro Stunde. Eltern mit geringem Einkommen können Zuschüsse über das sog. „Bildungs- und Teilhabepaket“ beantragen. Zuständig ist der städtische Fachbereich Soziales. In diesem Preis ist für jeden Grundschüler ein Obst- und Plätzchenpaket mit drin. Bei Interesse steht Gudrun Koppers von jusina e.V. unter Tel. 02871/21765-715 zur Verfügung.